Montag, 28. Dezember 2015

Baustelle Kinderzimmer: #1

Wie ihr schon an anderer Stelle erfahren habt, sind wir erfolgreich umgezogen. Das Kinderzimmer hat gerade in den ersten Tagen nach dem Einzug hauptsächlich als Zwischenlager herhalten müssen, aber das ist ja nur eine temporäre Geschichte. Der Rest der Wohnung ist jetzt quasi fertig und damit wird es Zeit für das wichtigste Projekt: das Kinderzimmer.

Was haben wir überhaupt vor?

Naja, es soll halt schön werden, sehr schön werden. Unsere Tochter soll sich von Anfang an wohlfühlen, schließlich sind es die ersten Eindrücke in ihrem Leben, die sie kriegen wird. Daher soll der Raum, der jetzt in einem warmen, leichten Grünton gestrichen ist, durch verschiedene Kleinigkeiten schön kindgerecht gestaltet werden.
Gerade zu Beginn kommt es nicht darauf an, dass unsere Kleine besonders viel Platz zum Spielen oder gar Unmengen an Spielzeug braucht. Ganz im Gegenteil. Ein nettgemeintes Geschenk einer Puppe, eines Autos oder eines Spielzeugpferdes wird sie sicherlich erstmal ausschlagen. Was sie aber von Anfang an macht, und bereits in den ersten Wochen mit zunehmender Intensität, ist gucken. Einfach nur rumgucken und ständig neue Sachen entdecken. Und als kleines Wesen, dass auf noch nicht allzu viel Sinneserfahrungen zurückblicken kann, ist jeder Quadratzentimeter auf dieser Welt neu und interessant, und manchmal vielleicht auch ein wenig beängstigend.

Die Fenstergestaltung

Eine relativ einfache und günstige, optische Verschönerung sind Wand- und Fenstermalereien. Da weder meine Frau noch ich derart künstlerisch begabt sind, dass wir eine Wand oder ein Fenster von Hand bemalen könnten (moment, bemalen könnten wir schon, nur über das Ergebnis kann man dann sicher streiten), greifen wir auf sogenannte Tattoos zurück. Diese gibt es in quasi allen erdenklichen Formen, Farben und Ausführungen. Wir haben von JAKO-O die Fenstertiere "Herbst" bestellt. Und seit gestern hängen sie auch am Kinderzimmerfenster.
Dabei bleibt es jedem selbst überlassen, wie er die Tiere, Äste und Pflanzen anbringt. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Auch was die Handhabung angeht, gab es keine Probleme. Meine Befürchtung war, dass jedes falsch geklebte Teil unwiderbringlich verloren ist. Stimmt aber nicht. Denn eigentlich hat diese Folie keine Klebefläche, sondern lediglich eine spezielle Oberfläche, die an Fensterglas optimal haftet.
Bedeutet: Man kann die Motive jederzeit verändern oder auch ganz abmachen und anschließend aufbewahren. Letzteres am besten in normalen Klarsichthüllen.
Die Motive sind auf mehrere Papierbögen aufgedruckt und können so einfach ausgeschnitten werden. Hier ist also etwas Vorarbeit nötig, bevor es losgehen kann.

Das Ergebnis

Das spricht für sich:



Wie gesagt, wie es nachher aussieht, liegt allein beim Anwender - wenn man sich nicht gerade strikt an die Beispielbilder von JAKO-O hält. Hier ein Beispielbild von der Unternehmenswebsite:

(c) JAKO-O
Ob der Kaufpreis von ca. 7 € angemessen ist, muss am End' jeder für sich selbst entscheiden. Unser Fazit lautet auf jeden Fall: Angemessen! Es gibt keinen Verlust durch falsch geklebte Teile. Und die Anordnung kann ganz nach Belieben jederzeit geändert werden. Lediglich das Entfernen der Folie vom Papier erfordert ab und zu etwas Fingerspitzengefühl. Die Möglichkeit, die einzelnen Teile unfallfrei aufzubewahren, ermöglicht zum Beispiel den jahreszeitabhängigen Wechsel der Motive.

Tipp für Papas:
Unterstützt eure Partnerinnen ruhig bei der Motivauswahl. Zwar hat meine Frau definitiv den besseren Einrichtungsgeschmack, aber bei der Wahl der Kinderzimmerdekoration macht die Mithilfe dann sogar richtig Spaß. Ich will meine kleine Tochter glücklich machen, und wenn sie sich eines Tages über ein schönes Fensterbild freut, dann hat es sich mehr als gelohnt vorher im Internet ein paar Motive durchzuklicken. 

PS: Dieser Beitrag ist nicht sponsored by JAKO-O.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen